Reise zum wirk-lich(t)en Selbst

 

Müde, vom Kampf um´s Überleben und der damit verbundenen Situation - für körperliche Bedürfnisse arbeiten zu MÜSSEN, entstand IN MIR ein großes Sehnen nach Freiheit, bedingungsloser Liebe, Gelassenheit und all dem, was ich mir selbst als "Paradies auf Erden" vorstellte.

Zu diesem Zeitpunkt herrschte noch ganz die begrenzte Logik IN MIR, wodurch ICH automatisch fest daran geglaubt habe - der Körper bzw. nur dieser eine Körper, "nämlich" die "IN-FORM-ation" "Ramona" zu sein. Ramona hat beruflich Körperbehandlungen gemacht und so das programmierte Helfersyndrom ausgelebt - denn das Verständnis, dass mein Weltraum in jedem Moment perfekt FÜR MICH gemacht ist, fehlte noch - sodass Ramona, aufgrund ihrer begrenzten Logik vieles ändern wollte.

 

Positives Denken, Seminare zur Befreiung von diversen psychischen Zwängen, sowie das Lesen von vielen esoterischen Büchern hat dazu geführt, dass mir zumindest bewusst wurde, dass die eigenen Gedanken -bezüglich dem eigenen persönlichen Befinden- eine große Rolle spielen.

Nachdem sich gezeigt hat, dass die Körperbehandlungen bei den Kunden nur kurzweilig lindernd wirkten und es nur eine Frage von -vermeintlich existierender- Zeit gewesen ist, bis sie mit irgendwelchen Wehwehchen wieder kamen, entstand zunehmend mehr Frust IN MIR - zumal wahrnehmbar gewesen ist, dass sie nicht die Bereitschaft hatten an ihrem eigenen Denken etwas zu ändern. Mein Interesse galt mehr der ganzheitlichen Heilung, als dass ich daran interessiert gewesen wäre immer wieder dieselben Probleme zu behandelt - denn das wäre für mich sogar schlimmer als Stillstand. Also hielt ich nach effektiveren Möglichkeiten Ausschau.

Mit dem Buch "Lieben was ist" von Byron Katie", in dem Fragen mitgeteilt werden die sie "the work" nennt, ist mir dann erstmalig eine konkrete Möglichkeit - zum Erkennen und lösen von Disharmonie erzeugenden Glaubenssätzen gereicht worden. Im Vergleich zum bis dahin Bekannten sind diese Fragen, zum erkennen von illusorisch Gedacht- und Geglaubtem viel effektiver gewesen. Allerdings fand auch dies noch im Glauben statt, dass ICH bloß das sei, was automatisch mit der Form namens Ramona IN MIR verbunden wurde - und obwohl diese Fragen beim Aufspüren und lösen von Schmerz erzeugenden Glaubensmuster sehr hilfreich gewesen sind, entstand irgendwann IN MIR die Frage "Gibt es nicht etwas Einfacheres, was schneller wirkt wie diese Fragen?".

 

Während dieser Ent-Wicklungs-Phase bin ICH inspiriert worden, mich mit den Botschaften von deutschen Wörtern zu beschäftigen, wodurch mir (raumzeitlich gedacht) in einem Jahr so erstaunlich viele Lebens-Zusammenhänge bewusst wurden, dass es mir erschien als hätte ich in den 45 Lebensjahren bis dahin noch gar nichts vom Leben verstanden.

Trotz der Identifikation mit dem Ramona-Körper, mit dem ICH mICH verwechselte, ist durch die erkannten Wortbotschaften eine Saat -wie die Sammlung einzelner Puzzleteilchen- gelegt worden, die allerdings erst mit den HOLOFEELING-Informationen richtig zusammengefügt werden konnte. Doch die Wortbotschaften sind nicht die Antwort auf meine frage gewesen - "Gibt es nicht etwas Einfacheres, was schneller wirkt wie diese Fragen von the work?".

Die Antwort darauf kam mit dem Erkennen von Formulierungen, durch die sich disharmonische Umstände sofort lösen können - sei es Glaubenssätze, Gefühle, körperliche Probleme.... mir sind nur wenige Lebensbereiche aufgefallen, bei denen die Formulierungen nicht geholfen haben. Als Bezeichnung für diese Formulierungen entstand das Wort "Wogopologie", das als kurze Zusammenfassung der vier Worte "WOrt-GOld-POtenz-LOGIE(k)" diente.

 

Erst durch die HOLOFEELING-Informationen wurde mir bewusst, dass die oft äußerst erstaunlichen Lösungen, die durch die wogopologischen Formulierungen zustandegekommen sind, durch meinen felsenfesten Glauben - an die Wirkung der Bedeutung der Worte möglich wurden. Die erstaunlichen Lösungen sind möglich gewesen, weil ICH meine eigenen Worte im Rahmen dessen, was sie -aufgrund meines bis dahin noch chronologischen Denkens und Glaubens- für mich bedeutet haben, vollkommen also 100%ig ernst genommen habe. Das stand auch damit in Verbindung, dass ich u.a. mich intensiv mit den Worten "ICH BIN" beschäftigt habe. Anders gesagt: ich habe in keiner Weise an der Bedeutung und Wirkung meiner Worte gezweifelt. Und so kam es oft, bloß durch einen einzigen wogopologisch formulierten Satz sofort zu Ergebnissen, die bei "the work" erst mit mehreren Fragen erreicht werden konnten.

 

Doch noch immer glaubte ICH bloß "Ramona" zu sein, als die ich auch fest glaubte, dass ich an dem was mir meine Welt spiegelt etwas ändern müsste.

 

Indem mein Glaube an die wogopologischen Formulierungen so stark gewesen ist, kamen sogar beim Vortragen der Zusammenhänge faszinierende körperliche Genesungen zustande, obwohl ich keine Informationen von den körperlichen Problemen der Teilnehmenden bekommen hatte - weil ich diese Formulierungsart zu meiner alltäglichen Sprechweise erkoren hatte.

 

Die Vermittlung der wogopologischen Formulierungen hat auf freiwilliger Basis stattgefunden = es ist jedem Teilnehmenden selbst überlassen gewesen ob und wieviel er dafür gibt - denn ich konnte keinen Preis mehr festlegen, der sich richtig angefühlt hätte. Die Kenntnisse einfach allen zu schenken wurde noch vom Glauben behindert, dass ich zum Leben Geld bräuchte. Darum habe ich zwar keinen Preis mehr bestimmt, hoffte jedoch insgeheim immer, dass die Teilnehmenden genug geben, damit ich meine Fixkosten bezahlen kann. Dies zeigte offensichtlich, dass ich noch nicht in der Freiheit angekommen gewesen bin, nach der ich mich so sehr sehnte.

 

Ein zusammengefasster Überblick der Ent-Wicklungs-Schritte bis dahin:

 

Buchweisheiten und Seminar-Inhalte umsetzen ist langwierig gewesen, während mich gleichzeitig die Körperarbeit zunehmend weniger zufriedenstellen konnte.

Die Fragen von "the work" sind im Vergleich dazu sehr hilfreich gewesen -was sie grundsätzlich auch heute noch sein können- bis mir auch das zu langwerig erschien, wodurch es zur Frage kam "Gibt es nicht etwas noch Einfacheres, was schneller wirkt wie diese Fragen?"

Die Antwort darauf sind die wogopologischen Formulierungen gewesen, bei deren Vermittlung auch viele Zusammenhänge vermittelt werden konnten, die mir durch die Botschaften der deutschen Wörter gezeigt wurden. Um wahrnehmen zu können, was den Unterschied der Wirkung, von den Fragen von "the work" und den "wogopologischen Formulierungen" ausgemacht hat, dient an dieser Stelle die Erfahrung einer Teilnehmerin: sie hatte bereits zwei Wogopologie-Sprachkuren mitgemacht, kam jedoch nicht damit zurecht. Darum habe ich ihr empfohlen sich mal mit "the work" von Byron Katie zu beschäftigen, was sie dann auch wirklich intensiv gemacht hat. Weil jedoch die Wogopologie wiederholt in ihr auftauchte, kam sie erneut zu einem Gespräch. Während sie bezüglich eines persönlichen Problems eine wogopologische Formulierung auf sich wirken ließ, riss sie plötzlich die Augen auf und rief mit staunendem Ausdruck "Das ist ja wie wenn ich in einen Lift einsteige, der mich SOFORT nach Oben bringt !!!" - was sich darauf bezog, dass es mit den Fragen von the work viel länger dauerte, um zur Lösung zu kommen.

 

So, wie in dieser jungen Frau innerlich wiederholt die Wogopologie auftauchte, tauchte -nach bereits zweimaligem Verwerfen- wiederholt HOLOFEELING IN MIR auf. Erst mit dem dritten Anlauf ist es mir möglich geworden, mich nicht mehr von einseitigen Interpretationen meiner begrenzten Logik davon abbringen zu lassen, MICH mit den Informationen von HOLOFEELING zu beschäftigen.

Was seither geschehen ist, kann ich kaum mit Worten beschreiben. Es gibt keine andere -mir bekannte- Lehre, die das vermittelt was uns mit HOLOFEELING gegeben ist. WENN HOLOFEELING IN DEINEM LEBEN AUFTAUCHT - DANN IST DAS bezüglich Deinem eigenen geistigen Wachstum DAS GRÖSSTE GESCHENK, WAS DU ÜBERHAUPT BEKOMMEN KANNST.

 

Erst durch die HOLOFEELING-Informationen habe ich zu begreifen begonnen, dass ICH nicht nur der Körper namens Ramona BIN und habe damit auch einen ersten Hauch von Ahnung bekommen, was das Erkennen des WIRKLICH(T)EN SELBST darüber hinaus noch alles bedeuten kann.

 

"Meine Reise zum wirklichten Selbst" wurde geschrieben, um D-ICH anhand der individuellen Ent-Wicklungs-Schritte an der Erkenntnis teilhaben zu lassen, dass es im persönlichen Lebenstraum einen erkennbaren roten Faden gibt, der ab einer gewissen Reifestufe erkennbar wird und dass Du gar nicht daran vorbeikommst - zu erkennen, dass der Sinn Deines jetzigen Lebens ist - Dein wirklich(t)es Selbst zu erkennen.

 

Mit den HOLOFEELING-Informationen erschloss sich mir u.a. eben auch die einfachste Möglichkeit - zum tatsächlich dauerhaften Heilen von einseitigen Glaubenssätzen und Sichtweisen, die alles mir bis dahin Bekannte überflüssig macht, weshalb ICH sie HIER & JETZT als die Effektivste bezeichne =

 

den einseitigen Glaubenssatz; die einseitige Sichtweise erkennen und innerlich dazu lächeln :-)

 

Diese Erkenntnis bedeutet nicht, dass wir die Fragen von the work oder eine wogopologische Formulierung nicht mehr nützen dürften, da dies mitunter noch hilfreich sein kann, wenn man in seinem Mittelpunkt noch nicht ganz fest sitzt. Doch mit dem zunehmenden Begreifen WAS WIR SIND und wie wir funktionieren, werden diese Möglichkeiten zunehmend überflüssiger.

Indem wir uns dem Gesetz der Polarität bewusst sind, sowie dessen, dass es nur das ewige HIER & JETZT gibt und was das bedeutet, können wir JETZT "BEWUSST" auch einen wogopologischen Satz formulieren wie z.B.: "JA, ICH war gerade faul gewesen und habe geglaubt, dass faul-sein bloß negativ sei".

 

Meine Reise zum wirklichen Selbst zeigt, wie gleichzeitig -mit dem Zunehmen der effizienteren Möglichkeiten, um bei-sich-selbst-anzukommen - ein scheinbaren Schrumpfen von Zeit einhergeht, was dazu führt, selbst immer mehr im HIER & JETZT zu sein. Glaubenssätze zu lösen, was anfangs mit Hilfe von Büchern, Seminaren... "gefühlt" Jahre, Monate, Wochen, Tage dauerte, dauerte durch die Fragen von the work nur noch Stunden, durch wogopologische Formulierungen nur noch Minuten und durch die HOLOFEELING-Informationen nur noch ein :-) -

 

womit meine Reise zum wirklichten Selbst "diesbezüglich" ihren Höhepunkt erreicht hat

 

Je mehr sich die Identifikation mit dem persönlichen Körper auflöst, umso mehr reift das Begreifen vom eigenen Well-Traum-Körper, der ein, sich ständig im Wechsel "BE-FIND-L-ICH-ER" ist ;-) - und je mehr ICH zu begreife, dass ICH ein undenkbarer, ungreifbarer, unsichtbarer, unteilbarer = unzerstörbarer ewiger Geistesfunke BIN -der einen Traum träumt- begreife ICH im selben Maß, dass ICH keine einzelne Wissensfacette, keine einzelne Sichtweise, keine einzelne IN-FORM-ation -als Gedanke oder Wort- im Traum BIN, wodurch ICH erstmalig erahne was WIRKLICH(T)ES "FREI SEIN" tatsächlich bedeutet - und obwohl ICH als Geist NICHTS (G-reif-bares) BIN, BIN ICH ALLES SINNLICH WAHRNEHMBARE und alles GEDACHTE = ICH BIN ein DENKER UND sein/mein GEDACHT-ES :-)