Erlebnisberichte nach Einzelgesprächen

 

Diese Berichte so zu verstehen als wären sie 'unsererseits' eine Heilungsgarantie oder sogar ein Versprechen 'bezüglich der Wandlung disharmonischer Umstände' wäre ein großer Irrtum, da alles was in den Berichten beschrieben wurde, auf der Kenntnis basierend geschehen war - dass sich in Wahrheit jeder Mensch nur selbst heilen / helfen gekonnt hatte bzw. sich selbst helfen könnte. Alle erfolgten Wirkungen in den Berichten waren das Ergebnis von SELBST gesprochenen Sätzen

.............

 

MARLIES Schmidt, aus dem hessischen Alsfeld, nach einem ca. 1-stündigen Gespräch am 3.Februar 2017

"Es war in diesem Gespräch um einen Rechtsstreit gegangen, welcher in mir schlimme Existenzangst ausgelöst gehabt hatte, sowie Frustration, Hilflosigkeit und Zorn. Dies hatte starkes körperliches und mentales Unwohlsein bewirkt.

Während Ramona mich sehr einfühlsam über umfassende, weitreichende Zusammenhänge informiert hatte, hatte sie mir bezüglich meiner Thematik einen Satz in der wahrheitsgetreuen Formulierung 'zum Nachsprechen' gesagt. Überraschenderweise war nach dem Sprechen des Satzes in meinem Körper deutlich zu spüren gewesen, dass sich die 'in meiner rechten Schulter seit Tagen vorhandene schmerzhafte Verspannung' sofort aufzulösen begonnen hatte, sowie mit einem gefühlten "inneren lauten Blub" regelrecht ein Wirbel wieder in die korrekte Position gesprungen war und die Schmerzen, die ich an derselben Stelle seit längerem hatte, hatten sich sofort aufgelöst. Es war deutlich spürbar, dass der Satz die Wahrheit ausgedrückt hatte.

Ich hatte es als fast unbeschreiblich empfunden, was durch das Gespräch in mir so alles spürbar geworden war. Von 'bei Gesprächsbeginn' großer erdrückender Schwere bis zu wunderbarer Wärme und absoluter Durchblutung, mit angenehmem Kribbeln bis in die Füße hinein. Mental war in mir erstmalig 'direkt nach dem wiederholten, richtigen Aussprechen eines zweiten, für mich formulierten Satzes zum Nachsprechen' eine in Worten nicht darstellbare Dankbarkeit und Freiheit fühlbar.

Ich war soooooo begeistert und dankbar dafür, dass es RAMONA und MARTINA SUSANNE gibt und die beiden seit ein paar Jahren diese geniale WOGOPOLOGIE mit so viel Liebe und persönlichem Aufwand in die Welt und die Herzen der Menschen gebracht haben und gerne weiterhin bringen würden. Meinen herzlichsten DANK an Ramona für die wertvolle Zeit und das Übermitteln dieser Erkenntnis"

 

ALDA VIOLETTA Koller aus Wien - nach einem Skypegespräch am 13. Dez. 2016 von 9.00 - 10.00 h

Es war um mein verletztes Handgelenk gegangen. Ich war über eine schlecht erkennbare Stufe gestolpert gewesen und hatte meinen Sturz mit der linken Hand abfangen gewollt gehabt. Nachdem mich Ramona dazu gefragt hatte, was danach meine ersten Gedanken waren, hatte sie mir 3 Sätze 'zum sprechen' gesagt gehabt. Diese Sätze sollte ich vor allem so sprechen, dass auch jemand 'der sie hört' wahrnehmen könnte, dass sie die Wahrheit sind.

Was ich dabei empfunden und erfahren hatte - und noch immer fühle - ist:

Ich konnte erkennen, dass diese Sätze nicht nur für diese Episode mit dem Handgelenk gegolten hatten, sondern für mein ganzes bisheriges Leben - Und: Mein Leben ändert sich dadurch gerade immer noch;

Ich habe Traurigkeit aus meinem ganzen Leben empfunden, wie sie aus den Zellen meines Körpers aufsteigen und sich lösen konnte, was ich noch 'während des Schreibens dieses Berichtes' als weiterfließend auflösendes Geschehen bemerkt hatte. Ich konnte wahrnehmen, wie viele Emotionen ich -im Laufe meines Lebens unverdaut- herunter-geschluckt gehabt hatte. Mein so getreuer Körper hatte sie alle gespeichert gehabt, für einen Zeitpunkt, an dem ich fähig sein würde, dies nachzuholen.

Mit Hilfe von Ramona's Anleitung und Führung war es mir möglich geworden, diese Emotionen und die Wahrheit 'die sie enthalten' zu erkennen. Das war tatsächlich durch das Aussprechen von nur 3 wogopologischen Sätzen geschehen. Mit der Erkenntnis der Wahrheit war ich endlich imstande, mir den ganzen Schmerz -der aufgetaucht war- zu erlauben.

Ganzheitlich empfinde ich gerade, wie mein gesamtes Selbst diesen Schmerz nun loslassen kann. Es ist, als ob ganze Zunami's von großem Druck von mir abgeflossen wären, ganze Wellen flüssigen Schmerzes haben den Raum so überschwemmt, dass ich die Balkontüre öffnen musste - und es dauert noch an! - mittlerweile ist es mehr wie rauchiger Nebel, der aus mir herausströmt, denn ja, es war viel da gewesen!

Einerseits habe ich mich etwas erschöpft gefühlt, Andererseits um Vieles erleichtert, das mich mit viel unterdrückter Kraft in Spannung gehalten gehabt hatte. Hinter dieser Erschöpfung spüre ich, wie in mir Energiemengen wieder frei werden, um von mir gelebt zu werden, die zuvor in mir gebunden gewesen waren.

Ich spüre gerade wie authentisches Denken, Fühlen und Sprechen 'in Wahrheit' mir mehr Lebenskraft für ein viel entspannteres und freudigeres Sein verheißen.

Meine Begeisterung und Dankbarkeit sind mir gegenwärtig und ich würde mich freuen, mit ihrer Hilfe Menschen anzuziehen - für die das ebenso wichtig sein mag wie für mich, um an einer "Wiener WOGOPOLOGIE-Kur" teilzunehmen.

Vielen Dank liebe Ramona! Herzlichst Alda

 

PETER Gebauer aus Lübeck, am 9.November 2016

"In einer schwierigen Lebenslage habe ich vor kurzem einen Skype-Termin mit Ramona erlebt. Hierüber möchte ich gerne berichten:

Live ist mir eine angenehme, liebevolle, sehr aufmerksame und klare Ramona begegnet. Ich hatte rasch völliges Vertrauen gewinnen können. Nach anfänglichem Abtasten und Heranbewegen an meine Themen, die ich gerne mit ihr besprechen wollte, nahm Ramona ein Thema und bot mir an, diesbezüglich formulierte Sätze 'wogopologisch' nachzusprechen, was zunächst sehr ungewohnt war.

Hierbei habe ich wahrgenommen was hinter meinen Worten 'denen ja meine Gedanken vorausgegangen waren' für Wertungen gesteckt gehabt haben. Ich habe GESPÜRT, was diese Gedanken für eine Kraft -wie z.B. Angst und Befürchtungen- in mir verursacht gehabt haben. Erleben und somit FÜHLEN durfte ich 'durch die wogopologischen Sätze' das Erlösen von Schmerzen und Verletzungen, sich auflösende Energieblockaden und ein ruhiger werden meines Verstandes.

Die Sätze beinhalten für mich ein sichtbar machen meiner einschränkenden Glaubenssätze; das Angebot zur Annahme einer neuen Sichtweise; die Annahme dessen was ich mir da selbst geschaffen habe und einen Abschluss. Das Entscheidende in diesem Prozess war für mich, dass es durch Worte möglich wurde die verletzten Gefühle wahrzunehmen, welche sich danach aufgelöst haben. Mit jeder Wiederholung ging es quasi einen Schritt tiefer, bis sich die Gedanken dahinter aufgelöst haben, die Themen gingen 'augenblicklich spürbar' emotional und im Körper in die Heilung. Das hatte mich wahrhaft fasziniert, erstaunt, erfreut, erleichtert.

Beim Besprechen der Themen zeigte sich ein tiefes spirituelles Wissen. Diese Weisheit führte und berührte mich. So konnte ich auch hier lernen und verstehen und Dinge ergänzen bzw. neu sehen - im Sinne einer Bewusstheits-Erweiterung.

Danke Ramona"  /  PETER Gebauer hat als Therapeut 'seit bald 20 Jahren' Menschen auf ihrem Weg, in ihre Heilung begleitet

 

ILONA Steffens / Insel Rügen, 16. November 2016

Ich möchte mich von Herzen bedanken - für die so tiefgehende und nachhaltige Hilfe.

Zuerst war da diese warme Welle, von meinen Füßen - die sich bis in meinen Kopf fortsetzte. Die Knieschmerzen, welche jeden Schritt zur Qual machten, sind vollkommen verschwunden - sowie gleichzeitig meine Versagens- bzw. Existenzängste. Mein Leben hat jetzt eine ganz andere kraftvolle Energie. Dafür bin ich zutiefst dankbar.

Herzliche Grüße von Rügen nach Österreich  ILONA

 

STEPHANIE Hohl aus Brüssel, am 12.Oktober 2016

"Ich war verblüfft, absolut begeistert, total fasziniert gewesen - und es hatte mich auf den Hosenboden der Tatsachen gesetzt gehabt, in Anbetracht von so unglaublich raffiniert eingefädelten Illusionen -z.B. zum Thema "Zeit"- die wir uns schon von Kindesbeinen an buchstäblich hatten "ein-reden" lassen!

...und wie ich es jetzt so sehe, hätte ich durchaus gesagt haben können: "Mit jedem Wort war es ein Stückchen bergab gegangen... jedes Mal ein Stück tiefer in die "Versenkung"! ...denn wir hatten gar nicht bemerkt gehabt, wie wir ganz subtil mit jedem Satz hammerharten Un-Sinn programmiert hatten... welcher Stress und Blockaden aller Art ergeben hatte, die irgendwann Symptome und später dann Krankheiten geworden waren.... "

Höchste Zeit da wieder raus zu kommen! (ups, wie sage ich das jetzt in die WOGOPOLOGISCHE Zeitform umkalkuliert??)

Intellektuell oder mental kann man zwar viel wissen - aber dieses Wissen dann auch der Logik entsprechend in gesprochene Sätze, in ihrer wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitform einzubauen/zu integrieren ist nochmal eine ganz andere Dimension des Bewusstseins, die eine viel tiefgehendere Form des Integrierens und Transformierens ermöglicht!

Es war beeindruckend, schon innerhalb von wenigen Minuten und NUR 2 oder 3 nachgesprochenen Sätzen, SELBER zu FÜHLEN, aber auch bildlich zu sehen, wie dieses Kunstrukt / diese Matrix der Illusion wie ein "Ballon", der sich unsichtbar um mich herum befand, auf einmal "verpuffte", bzw. wie eine schillernde Seifenblase zerplatzte und sich in NICHTS auflöste. Außer einem vorbeiziehenden kühlen Luftzug, einem leichten Schwindelanfall und viel Gelächter, blieb von der Illusion nicht viel übrig!  :-) ich hab mich wirklich schlapp gelacht über diese geniale Erfindung der Spezies "Mensch"!

Unglaublich, dass das ewige "Der-Zeit-hinterher-rennen" eigentlich nicht viel mehr ist als ein gigantischer "cosmic-joke", in dem wir uns haben fangen lassen... wodurch wir uns wegen allem Möglichen unglaublichen Stress machen und ewig "rumwurschteln"... und dabei ist einfach nur "NICHTS" dahinter!

Ich habe das Gefühl, in WOGOPOLOGIE-Sätzen steckt sehr viel Achtsamkeit. Man spricht langsamer, bewusster, bedachtsamer - und das finde ich sehr schön und äußerst sinnvoll!

Die WOGOPOLOGIE ist ein Phänomen, das man einfach selber mal erlebt und erfühlt haben muss, um es wirklich zu verstehen, bzw. zu be-greifen! Es ist meiner Meinung nach für jeden einzelnen Menschen und für die ganze Menschheit ein Geschenk des Himmels, das man sich selber und der Menschheit schenkt! In meinen Augen ist die WOGOPOLOGIE ein ganz wichtiger, gigantisch-grandioser Transformations-Schlüssel, wenn wir Frieden in uns selbst und dadurch auch das "Paradies auf Erden" manifestieren wollen. Ich glaube, dass dies absolut möglich ist - und wenn man das möchte, führt früher oder später dann letztendlich kein Weg an der WOGOPOLOGIE und ihrem Bewusstsein vorbei... denn wir denken und reden ja permanent.... und kreieren dabei unentwegt... derzeit, wie gesagt leider noch unüberlegt und unbewusst - ziemlich viel "dummes Zeug" ;-)

Mich berührt das ganze "Phänomen" WOGOPOLOGIE und die Philosophie von Ramona und Martina Susanne zutiefst. Unter anderem auch deshalb, weil die Beiden ihr Bewusstsein bis ins letzte Detail und in vollem Vertrauen konsequent durchziehen.

Ich habe sie also "ohne mit der Wimper zu zucken" darum gebeten, für eine 4-tägige Basis-Kur nach Brüssel zu kommen. Es wird ein vor-weihnachtliches Geschenk an uns selbst -und das Universum!- werden, um das Jahr mit diesem Highlight abzuschließen und das neue Jahr in einer wahrhaft komplett neuen Energie anfangen zu können ! :-)

Wie genial, dass es Euch gibt, liebe Ramona und Martina Susanne! Ich freue mich schon auf die Kur-Tage :-)"

Stephanie aus Brüsslers Gefilden

 

ELISABETH Egle-Uhrig aus Darmstadt, am 27.September 2016

"Seit 27 Jahren versuchte ich an ein spezielles, mir bewusstes schweres Trauma heranzukommen und es aufzulösen bzw. es fühlen zu können. Ich hatte bereits sehr viel SEHEN gekonnt, aber FÜHLEN - nein. Mein Körper. mein Verstand, Etwas hatte sich geweigert. Ich kann sagen, dass ich wahrhaft Vieles versucht und Vieles selbst weitergegeben hatte, seit ich Coach und Medium wurde.

Ein Freund erzählte mir von der WOGOPOLOGIE und ich hatte daraufhin ein Gespräch mit Ramona.  WOW, da ging es ab !!

Ich 'FÜHLTE' - durch jeden Satz, den Ramona mir vorgesprochen hatte. Ich fühlte und fühlte so tief, wie es mir bis dahin noch nicht möglich gewesen war. Es war einerseits merkwürdig, eine solche Sprechweise nachzusprechen - das Phänomen andererseits, das sich daraufhin ereignete, war einfach grandios gewesen. Eine Art Befreiung war mit jedem Aussprechen und Einatmen 'dieser neuen Sprechweise' einhergegangen. Es ging blitzartig schnell - wie bei keiner der Methoden, die ich bisher kennengelernt hatte oder selbst angewandt gehabt habe.

Ich freue mich darauf, mehr in dieses Erleben einzutauchen, da es mich so fasziniert hatte.

Es war für mich ein Phänomen. Mit 'WENIG' so viel zu FÜHLEN, war unbeschreiblich gut."

Herzlichen Dank

 

MARKUS Schneider / Jahrgang 1968 aus Hohenroda - am 29.August 2016
„Am Anfang war das Wort“ hat es einmal geheißen. Die tiefe Bedeutung dessen, war mir vor vielen Jahren bewusst geworden. 
Seit bereits einigen Jahre hatte ich mich mit allen möglichen und unmöglichen Aspekten der Selbsterforschung auseinandergesetzt. Mein Ziel war es immer das Leiden zu beenden. Als Berater und Coach hatte ich in den letzten 15 Jahren viele Methoden kennengelernt. Gleichzeitig war wiederholt diese deutliche Stimme in mir, die mir jedes Mal zugeflüstert hatte: „Am Anfang war das Wort“. „Natürlich“ hatte ich mir gesagt, mit dem Wort informieren wir uns, dann beginnt alles, damit endet alles.
Als vor einigen Jahren die Wogopologie im Netz aufgetaucht war, war ich sofort berührt und von der faszinierenden Möglichkeit ergriffen, die sie uns bietet - das Jeweilige 'zeitlich' wahrheitsgetreu auszudrücken, wodurch es möglich werden kann, den puren Fluss der Gegenwart wahrzunehmen. Heute war es dann soweit - es selbst erleben zu können - in einem Gespräch mit Ramona.
Ein Thema, welches mich lange Zeit meines Lebens beschäftigt hatte, hatte ich 'allein durch die konkrete Anwendung der Wogopologie' zum ersten Mal fühlen gekonnt! Es waren bereits viele vergangene Versuche gescheitert an das Thema heranzukommen - und heute…. in diesem kurzen Skype-Gespräch JA, ÜBERWÄLTIGEND WAR ES. Endlich hatte ich FÜHLEN gekonnt, wonach ich mich 'zeitlich empfunden - fast schon unendlich lange' gesehnt hatte. Am Ende war ich 'aufgrund des beinahe unglaublichen Ergebnisses' fast sprachlos gewesen und hatte 'erfüllt von DANKBARKEIT' mein Empfinden nur mit Worten - wie 'FRIEDEN' und unbeschreiblicher 'LIEBE' zum Ausdruck bringen gekonnt. Tausend Dank - und ich freue mich auf meine erste 4-tägige WOGOPOLOGIE-Kur."
Danke Ramona

 

THOMAS Dickmann / Jahrgang 1960 aus Emsdetten, am 26.August 2016:

"Gestern hatte ich ein sehr beeindruckendes Gespräch mit Ramona erlebt, das ich gerne mitteilen möchte, um anderen Menschen dadurch zeigen zu können, wie hilfreich auch ihnen die WOGOPOLOGIE möglicherweise werden könnte.

Auf ihre einfühlsamen Fragen und meine Antworten hin, hatte mir Ramona 'inhaltlich den Themen entsprechend' Satzformulierungen empfohlen, die ich sofort gesprochen hatte.

Ich war absolut fasziniert, als DURCH JEDEN DIESER SÄTZE -die mein Verstand DERART noch unmöglich selbst formulieren gekonnt hätte- in meinem Körper SOFORT energetisch etwas in Bewegung gekommen war. Ja, ich war tatsächlich überaus überrascht - da ich mir nie vorstellen gekonnt hätte, dass derartiges sozusagen 'NUR' DURCH WORTE möglich wäre. Es war erstaunlich - als wäre durch das Sprechen der Sätze in meinem Körper wie auf einem Instrument gespielt worden.

Schlüsselsituationen, in welchen starke Blockaden in meinem Körper entstanden waren, waren mit Leichtigkeit in mein Bewusstsein gehoben worden und hatten sich durch wahrheitsgetreue Zeitformulierungen AUGENBLICKLICH zu lösen begonnen. Was ich als körperliche Neutralisationen empfunden hatte, war gleichermaßen psychisch 'GEFÜHLT' wirksam. Ich hatte wahrgenommen, wie sich 'WIEDER FÜHLEN KÖNNEN' in mir auszudehnen begonnen hatte. WOW - einfach FREUDE fühlen zu können, die wie von selbst entstanden war, hätte ich mir bis dahin nie vorstellen gekonnt. Ich hatte sogar gefühlt, wie sich ein anfängliches Lachen seinen Weg 'in den Ausdruck' bahnen gewollt hatte.

Mein gesamter Körper hatte sich -nach gut 12 Jahren täglicher, fast ununterbrochener Krampf-Anfälle in Armen und Beinen- weicher, sanfter, entspannter angefühlt, was ich 'nach diesen vielen Jahren, beinahe schon gewohnter Anspannung' wie eine Erlösung erlebt hatte.

Ich hatte tiefe Dankbarkeit dafür empfunden und würde mich freuen, von der WOGOPOLOGIE mehr zu verstehen und umsetzen zu lernen

 

REGINA Wagner-Buckow aus Ahlerstedt:

"Sozusagen 'zufällig' wurde ich auf die Internetseite der WOGOPOLOGIE geführt, wo ich sogleich intuitiv gefühlt hatte - 'Ja, das ist die Wahrheit'. Spontan -wie noch nie in meinem Leben zuvor- war ich mit dem Office in Kontakt gegangen und habe angeboten, dass eine WOGOPOLOGIE-Kur bei mir im Haus stattfinden könnte. Ich muss gestehen, dass mir die richtig formulierte Ausdrucksweise -während dem ersten Gespräch mit Ramona und Martina Susanne- anfänglich ziemlich komisch vorgekommen war. Deshalb war ich zunächst durch etliche Wellen an Zweifel und Emotionen hindurch gesurft.

Ein Teil in mir -vermutlich der weise ;-)- wollte es jedoch genau wissen, wie das Thema "Im Anfang war das Wort..." wirklich gemeint war. Daher bin ich -trotz der anfänglichen Kommentare meines Verstandes- bei meinem spontanen Angebot geblieben - hier in Ahlerstedt eine WOGOPOLOGIE-Kur anzubieten.

Gestern, am 23. August, war meine Freude darüber besonders groß geworden, da ich -zu einem, ehemals extrem belastenden Thema- ein sehr befreiendes Gespräch mit Ramona per Skype erlebt hatte. Schon bei den ersten wahrheitsgetreuen Zeitformulierungen 'bezüglich meiner Geschichte' hatte ich gespürt, wie ein klar wahrnehmbarer Energiefluss in meinem Körper entstanden war - als wäre etwas neu erwacht. Ich hatte es so wahrgenommen, als wäre ein sanfter Windhauch durch mein Körpersystem hindurch geweht. Als das Gespräch beendet war, hatte ich mich tatsächlich im Urvertrauen geborgen gefühlt. Die ehemals gespeicherten, belastenden Ladungen in meinem Körper hatten sich weitestgehend aufgelöst. Ich hatte endlich wieder Leichtigkeit und Lebensfreude empfunden. Zu meiner Freude hatte auch mein Mann mir gesagt, wie gelöst und anders ich auf ihn gewirkt hatte.

Meine abendliche Fahrradtour hatte ich zum ersten Mal seit langer Zeit ganz besonders genießen gekonnt. Die Gedanken waren ruhig, ich hatte die Farben und Düfte der Natur endlich wieder wahrnehmen gekonnt. Ohne den Drang -mir positive Sätze einzutrichtern, wie ich es vorher bei meinen Radtouren gerne gemacht hatte, war einfach alles gut.

In Folge dieses befreiten Erlebens war in mir die Frage aufgetaucht 'WAS wohl bzw. WIE es wohl nach ganzen 4 Tagen WOGOPOLOGIE-Kur noch schöner werden könnte' - wenn schon 1 Stunde WOGOPOLOGIE so viel Freiheit hervorbringen bzw. in mir bewirken gekonnt hatte? So war es mir inzwischen zum Herzensbedürfnis geworden, solch tiefgreifende Erfahrungen -gemeinsam mit mehreren (7) Menschen- im Rahmen einer 4-tägigen WOGOPOLOGIE-BASIS-Kur mit Ramona und Martina Susanne in Norddeutschland erleben zu können. Der, zwischen Hamburg und Bremen liegende, ländliche Ort 'Ahlerstedt' kann von diesen beiden Großstädten aus -per Pkw- in einer Fahrtstunde, über die Autobahnabfahrt Sittensen gut erreicht werden.

Tausend Dank und herzliche Grüße - in Vorfreude REGINA"

 

SYLVI Schäfer aus Reinheim

"Wegen eines bevorstehenden Zahnarzt-Termins hatte ich mich 'aufgrund alter Glaubensmuster und Sichtweisen' vor panischer Angst wie ein Häufchen Elend gefühlt. Während einem halbstündigen Gespräch hatte sich sowohl die Angst völlig gelöst, sowie die neue, dadurch möglich gewordene Sichtweise völlige Erleichterung bewirkt hatte.

So war ich voller Freude 'ohne Erwartungen und Angst' mit einem Lächeln zu meinem Termin gefahren und alles war in Ordnung gekommen.

Ich war Dir RAMONA unendlich dankbar für die rasche, wogopologische Begleitung durch das Gespräch und zugleich stolz auf mich, dass ich NEUE, mir noch unbekannte Wege gegangen war - ohne das Ziel und das Ergebnis vorher zu kennen."

In Liebe SYLVI

 

Maria Fath aus Hassloch / Mai 2016

"Eine liebe Freundin, die ich zum ersten Mal wieder gesehen hatte, war erstmalig mit ihrer einstweilen 7-jährigen Tochter zu Besuch gekommen. Die Freundin und ich hatten über Verschiedenes miteinander gesprochen, wobei ich sehr darauf geachtet hatte, meine Sätze in den wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen zu formulieren. Die Freundin hatte dies bemerkt und den Unterschied gefühlt, sodass sie sehr interessiert war - mehr darüber erfahren zu können, sowie sie im Weiteren 'so gut sie es gekonnt hatte' in den wahrheitsgetreuen Zeitformen zu reden begonnen hatte.

Während all dessen waren bei der Tochter, welche die ganze Zeit über zugehört hatte, die Augen zunehmend größer geworden - JA SIE HATTEN FÖRMLICH ZU LEUCHTEN BEGONNEN. Ihre Aufmerksamkeit hatte sich auf mich bzw. meine Redeweise zu richten begonnen - als würde sie an meinen Lippen hängen und als wäre sie plötzlich erst ganz wach geworden, bis sie auf einmal VÖLLIG FASZINIERT ausgerufen hatte "ENDLICH JEMAND, DER MICH VERSTANDEN HATTE".

Nach ein paar Augenblicken der Sprachlosigkeit waren bei mir Tränen der Freude geflossen, da fühlbar und erkennbar geworden war, was die Sprechweise in den wahrheitsgetreuen Zeitformen für dieses Mädchen bedeutet hatte und somit für viele weitere Menschen-Kinder bedeuten würde können."

 

Sieglinde Eltschkner, Jahrgang 1966 aus Bayreuth im November 2015

"Da ich schon seit meinem 10.Lebensjahr -also 40 Jahre- Magenschmerzen und Sodbrennen hatte und dadurch mehrfach Magenspiegelungen erlebt hatte und da ich in letzter Zeit viel abgenommen hatte, stand mir wiederholt eine Magenspiegelung bevor. Ich hatte eine riesige Angst vor einer schlimmen Diagnose. Darum hatte ich Ramona wegen einem Gesprächs-Termin kontaktiert und war sehr froh, dass der Termin auch so schnell geklappt hatte. Durch die wogopologisch formulierten Sätze in den wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen, die ich dabei gesprochen hatte, konnte ich wahrnehmen, wie sich in meinem Körper sofort etwas getan hatte. In meinem Bauch arbeitete es, ich fühlte eine große innere Ruhe und Frieden in mir und wusste, dass damit alles gut geworden war.

Da ich den Termin zur Magenspiegelung, den ich eigentlich nicht mehr brauchte, schon 2 Monate zuvor vereinbart hatte nahm ich ihn zur Beruhigung meiner Angehörigen -die sich sehr um mich zu sorgen begonnen hatten- dennoch wahr. Der Befund bestätigte mein Gefühl - dass alles in Ordnung war. Voller Freude hatte ich staunend wahrgenommen, wie sich seither durch die Wogopologie viel Disharmonisches in meinem Erleben auf rasche, einfache Weise geändert hatte.

Ich danke Dir Ramona für Deine sofortige und einzigartige Hilfe. Wogopologie war somit ein wichtiger Teil in meinem Leben geworden, der mich schon auf faszinierend einfache und leichte Art weiter gebracht hatte."

 

Rita Prawitt / Haibach / Januar 2015

Während einem WOGOPOLOGIE-KURS-Abend per Skype mit Ramona war meine Tochter und ihr 4 Monate junger Sohn / mein Enkelkind im selben Raum, da mein Enkel darin geschlafen hatte und meine Tochter ihn nicht aufwecken wollte. Er war bis dahin ein "Schrei-Kind" gewesen. Es war klar, dass meine Tochter ihn stillen wird, nachdem er aufgewacht sein wird, um dann mit ihm nach Hause zu fahren. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er nach dem Aufwachen geschrien, sowie auch nach dem Stillen.

Während dem Kurs hatten wir fast ausschließlich in den wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen gesprochen, sodass die Schwingung im Raum sozusagen von der Wahrheit angereichert worden war. Als mein Enkel aufgewacht war, war das Schreien "erstmalig" ausgeblieben. Er hatte sich aufmerksam im Raum umgesehen, an der Brust seiner Mutter getrunken und war auch danach ruhig geblieben. Für meine Tochter war das mehr - als nur erstaunlich. Sie war verwundert, erleichtert und fasziniert zugleich - sie hatte das Geschehene "das Ausbleiben des Schreiens" kaum glauben gekonnt.

Da der tägliche Ablauf mit dem älteren 4-jährigen Sohn bis dahin ebenfalls sehr schwierig war, hatte sich meine Tochter an Ramona um einen Gesprächs-Termin gewandt. Dabei waren gezielte Sätze -zur erfolgreichen Neutralisierung von Energieblockaden- gesprochen worden, was sich bei meiner Tochter sofort als Erleichterung bemerkbar gemacht hatte.

"Du hast Frieden in meine Familie gebracht" - das war der Satz, den ich zu Ramona gesagt hatte - denn die Änderungen, die sich seit dem Kennenlernen der WOGOPOLOGIE -in meinem Leben- und speziell im Miteinander mit den Enkelkindern ergeben hatten, waren so erleichternd und wohltuend schnell geschehen, dass ich das am treffendsten mit diesen Worten zum Ausdruck bringen gekonnt hatte.

Bei meiner Tätigkeit als Begleitperson -im Fahrdienst für Sonderschulen- sowie in meiner Praxis -Energieausgleich und Genesungshilfe- war mir die WOGOPOLOGIE eine andauernde und grundlegende Unterstützung geworden, da sie mir als beschleunigend wirkender Verstärker zur Entspannung bei Allem dient, was ich mit Worten kommuniziere. Es hatte bereits so viele, erstaunlich schnelle Ergebnisse gegeben, dass ich damit mehrere Seiten füllen könnte. Freude - Freude - Freude

 

Irene Hermeth / Neumarkt/Opf. / Mai 2014

Innerhalb von 2 Jahren hatte ich mir mehrmals den Fuß verstaucht gehabt, so dass ich monatelang mit Krücken hatte laufen müssen. Durch einen prompt geglückten Gesprächs-Termin mit Ramona und von ihr speziell auf meine Situation zugeschnittene Sätze, hatte ich einen OP-Termin absagen gekonnt -der bereits in vier Tagen stattfinden hätte sollen- denn ich hatte dadurch wahrhaft auf meine Selbstheilungskräfte vertrauen gekonnt. Sofort hatte ich gespürt gehabt, wie sich der Fuß stabilisiert hatte - zugleich war es mir psychisch so ergangen.

Bereits 3 Tage nach unserem Gespräch hatte ich nach mehreren Monaten der Einschränkung die erste Strecke von ca. 750m ohne Krücken zurücklegen gekonnt. Der Fuß war weiter genesen und 5 Wochen nach dem Gespräch hatte sich der Fuß beinahe ganz stabilisiert - kein Wunder für den, der sich näher mit der WOGOPOLOGIE beschäftigt. Liebe, dankbare Grüße

 

Josefine Mittermair / Vöcklamarkt / Sommer 2012

"Mit jeder Teilnahme an einer Wogopologie-Kur war ich erstaunlich freier und selbstbestimmter geworden, hatte mich glücklicher gefühlt und gelernt, meine Bedürfnisse zu erkennen und zu ihnen bzw. zu mir zu stehen. Es hatte mir ermöglicht, meine Gefühle bewusst wahrzunehmen, was vorher ziemlich schwer für mich war.

Als Ramona einen kinesiologischen Test - bezüglich der Auswirkungen von gesprochenen Sätzen auf meinen Körper mit mir gemacht hatte, welche wahlweise in meiner bisherigen Sprechweise und dann in den wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen formuliert wurden, war ich total erstaunt - wie enorm schwächend meine bisherige Sprechweise auf mein Körpersystem gewirkt hatte"

 

SilvIa Fritsch / Bayern / Frühjahr 2012

"Die Erfahrung, was die Anwendung der Wort-Gold-Potenz-Logik sofort bewirkt, war -abgesehen von der Geburt meiner beiden Kinder- das Schönste, was ich bisher erlebt hatte"

 

Hilde Baumann / Gampern / Sommer 2012

"Ich möchte Euch erzählen, was mir bei der WOGOPOLOGIE-KUR am meisten geholfen hatte:

Für mich waren bisher die Körper-Energie-System-Spiegelungen das Allerwichtigste. So konnte ich mich selbst auf eine neue, erweiternde Weise erfahren; mich selbst besser kennenlernen, meine Gefühle als WAHR und ECHT erkennen. Das war für mich die wichtigste Entdeckung gewesen. Das Sprechen in den wahrheitsgetreuen Zeitformen der WOGOPOLOGIE - bei Konflikten, würde für alle Menschen zur besten Sprache werden können, damit die Impulse im Gegenüber -sich verteidigen zu müssen- weniger werden könnten.

Dass sich bei einer WOGOPOLOGIE-Arbeit mein intensives, von Kindheit an bestehendes Unbehagen gegenüber Hunden innerhalb einer halben Stunde völlig aufgelöst hatte, war nur eine - von vielen Auswirkungen. Erstaunlicherweise hatte ich nicht einmal mehr einen einzigen, unbehaglichen Gedanken gehabt, als während dem anschließenden Mittagessen sogar ein großer Hund neben mir beim Nachbar-Tisch gelegen war"

 

Jörg Klein / Attersee / Sommer 2012

"Die befreienden Veränderungen durch die neutralisierenden Worte, waren das Wertvollste, was ich je für einen freiwillig gegebenen Betrag bekommen hatte"

 

Hager Sepp / Frankenburg / Frühjahr 2009

"Seit meinem 16. Lebensjahr hatte ich eiskalte, blaue Füße. Sogar wenn ich in der Badewanne gesessen war, waren sie blau geblieben und schmerzten. Meine Frau bekam oft einen Schock, wenn ich meine Füße in ihr Bett zum Wärmen steckte, weil sie so kalt waren - und das auch im Sommer. Es war für mich unvorstellbar geworden, dass ich ohne zwei Paar Socken auskommen könnte. Zuletzt waren meine Füße auch noch gefühlslos geworden. Der Gang zum Arzt verlief ohne Hoffnung auf eine Besserungs-Möglichkeit, sodass mir nur noch die Aussicht blieb, darauf zu warten, bis wann mir die Füße abgenommen werden müssten.

Daraufhin wendete ich mich um Hilfe an Ramona. Bereits während unseres halbstündigen Telefon-Gespräches, in welchem sie mir -bezüglich erlebter Schock-Situationen in meiner Jugend- bestimmte Sätze in den wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen zum Nachsprechen gesagt hatte, hatte sich die Energie-Blockade in kribbelnder Weise zu lösen begonnen und am nächsten Tag hatte ich das erste Mal - NACH 35 JAHREN ! - warme, rosige Füße. Ich kann wieder Alles fühlen. Die Erfahrung machen zu können, durch warme Füße ins Schwitzen zu kommen, hatte mich erstaunt und - ICH WURDE RICHTIG HAPPY

Durch Deine Hilfe Ramona hatte ich gelernt, dass wir selbst Schöpfer unserer Umstände und Erfahrungen waren und bleiben und wir uns auf Niemanden Anderen hinausreden können - als auf uns Selbst. Durch Dich hatte ich gelernt, meine Gedanken und Worte bewusster zu wählen und Selbstdisziplin zu entwickeln, um dadurch schwierige Umstände, wie Schmerz oder Leid beenden zu können. Anfangs hatte ich mich noch selbst blockiert, weil es mir schwer gefallen war - erfassen zu können, was richtig formulierte Worte bewirken." Liebe Grüße

JUTTA ERNA Zitzewitz aus Obrigheim

"Liebe Ramona, liebe Martina Susanne,

bereits bevor ich zu Euch zu einer Kur gekommen war, hatte ich durchweg fasziniert in dem von Euch damals noch angebotenen Studienkurs gelesen. Vieles hatte in meinem Inneren Widerhall gefunden. Als ich beim Experimentieren damit interessante Dinge beobachten und erleben gekonnt hatte, war in mir der Wunsch gereift, der Sache näher auf den Grund zu gehen. Es hatten sich allein dadurch, dass ich als Streitschlichter Fragen in den wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen gestellt hatte, Konflikte wie von selbst gelöst. Dadurch war ich zunehmend neugieriger geworden, aus erster Hand noch mehr darüber erfahren zu können.

Etwas Weiteres hatte mich fast wie ein Magnet zu Euch gezogen gehabt: die Ahnung, dass ich von Euch Unterstützung darin erhalten würde, zu mir selbst zu finden, in meine Mitte zu kommen, um dadurch gestärkt eine Situation, die ich als sehr verfahren und belastend empfunden hatte, lösen zu können.

Bei Euch hatte der „Befreiungsprozess“ SOFORT begonnen. Sehr irritiert und beeindruckt war ich, als sich in einer Körperspiegelung bei meinem Ausspruch „Ich bin“ mein Körper von mir wegbewegt hatte.

Gleich nach der Kur hatte ich mich mit meinem Schwiegervater in einer für mich sehr herausfordernden Situation befunden. Anstatt wie gewohnt in den Widerstand und Streit zu gehen, hatte ich mich allein in einen Raum zurückgezogen. Ich hatte in mich hineingefühlt und ja, ein Gefühl entdeckt gehabt. Als ich weitere Themen auftauchen gesehen hatte, hatte ich allesamt in den wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen ausgedrückt. Sehr erstaunt war ich, als ich mit einem Mal das Gefühl hatte, dass mein Schwiegervater neben mir stehend, bestimmte Sätze mit mir mitgesprochen hätte. Als ich zur Ruhe gekommen war, war ich zu meinem Schwiegervater gegangen, der mir zu meiner Überraschung komplett gut gelaunt, in gelöster Harmonie entgegen gelächelt hatte.

Nach der ersten 4-tägigen Kur war ich fast nicht in der Lage gewesen, noch einen Satz in der alt gewohnten Sprechweise zu sprechen, so groß war meine Sehnsucht geworden, bei mir selbst zu bleiben, zu mir selbst zu stehen.

 

Als neue Aufgabe hatte ich damals einen Jungen mit Asperger Autismus in einer Übergangszeit während des Schulunterrichts zu begleiten übernommen. Dieser Junge hatte mit meiner Vorgängerin zwei lange Wochen beharrlich geschwiegen. Mit mir hatte er vom ersten Moment an zu sprechen begonnen. Ich hatte durchweg mit allen in den wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen oder „würde“-Formen gesprochen: Lehrern, Begleitern, Eltern, dem Jungen.

Bei Gesprächen hatte sich dies als sehr aufschlussreich erwiesen. Im Grunde hatte ich mit meinen Gesprächspartnern gemeinsam stets bereits geschehene, oftmals schwierig empfundene Situationen angesehen. Ich hatte mich mit ihnen als gleichwertig Forschende, Wa(h)rheit Betrachtende wiedergefunden. Die Geschehnisse waren ja bereits vorbei... Aus dieser „Distanz“ heraus waren Erkenntnisse, Entdeckungen und Austausch von Erfahrungen die Regel. Da waren alle stets mit Interesse präsent. Ich hatte nur noch staunen können, wie wundersam sich Lösungen gezeigt und wie sie sich von selbst gefügt hatten.

Wenn ich gelegentlich irritierte Reaktionen wahrgenommen hatte, hatte mir meine Rückschau bestätigt: es waren stets Situationen, in denen ich unbewusst ins Sprechen der alten Sprechweise gerutscht war.

Der Junge hatte -für Außenstehende erkennbar- in relativ kurzer Zeit gute Fortschritte gemacht. Er war lockerer geworden; hatte weit mehr aktiver als zuvor Anteil am Leben und Treiben seiner Freunde genommen; er hatte mich vertrauensvoll in seine Welt gelassen; hatte sich mir schnell geöffnet, mir aufgezeigt wie ich mit ihm in Kontakt treten könnte; hatte begonnen, sich schneller und gelöster auf für ihn neue Situationen einzulassen; hatte begonnen, seine ihn belastende Emotionen zu benennen, sich davon zu lösen...

Ich hatte bemerkt, dass er von sich zunächst stets in der „man“- Form gesprochen hatte. Sehr eng hatte ich es in seiner Welt -mit dem in ihm anscheinend alles bestimmenden Satz „das macht man nicht“- empfunden gehabt. Es war so erschienen, als wäre diese Bestimmung ständig über ihm geschwebt – vieles schien er zu mögen, tun zu wollen – diese Bestimmung jedoch hatte ihn annähernd in vollständige Passivität versetzt, er hatte sie mir als auch seinen Freunden gegenüber öfter ausgesprochen.

Ich hatte ihn zunächst ermutigt, in „Ich- Sätzen“ von sich zu sprechen. Er hatte sich anfangs sehr dagegen gewehrt. Interessanterweise hatte er sich nach einer gewissen Zeit darauf eingelassen. Phu.... da waren ganz schön emotionsgeladene, heftig emotionsgeladene Sätze zutage getreten. Sachte hatte ich ihn auf die wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen gelenkt. Ganz einfach war dies geworden, als ich begonnen hatte, mit ihm gemeinsam für ihn schwierige, bereits geschehene Situationen zu betrachten.

Ich hatte bei ihm beobachten gekonnt, wie er -ähnlich wie ich- aufzublühen begonnen hatte, indem er bei unseren Betrachtungen von sich aus eigenständig formulierte Sätze in den wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen auszusprechen begonnen hatte.

 

Mittlerweile hatte ich einen anderen Jungen, ebenso mit einer Autismusart, zu begleiten begonnen.

Außer einer Fachbereichsleiterin für Schulbegleitung, der ich zur Durchsicht meine Stellungnahme für das Jugendamt geschickt hatte, hatte in der neuen Situation Niemand an meiner Sprechweise Anstoß genommen. Diese Fachbereichsleiterin hatte in fast jedem Satz meiner schriftlichen Stellungsnahme die Zeitform geändert und mir Kopfschüttelnd mitgeteilt, dass der Inhalt zwar gut, die Zeiten jedoch falsch wären. Als ich ihr erklärt hatte, dass ich die Zeitformen bewusst so gewählt hatte, hatte sie auf ihrer Ansicht beharrt. Wenn ich so gesprochen hatte, hatte es sie interessanterweise nicht gestört....

Bei diesem Jungen war es gelegentlich geschehen, dass er in eine schockartige Starre verfallen war. Diese hatte sich bisher jedes Mal SOFORT gelöst, wenn ich vor ihn mit Fragen in den wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen getreten war. Er hatte dann stets genickt und war sofort wieder „lebendig“ geworden. Dieser Junge hatte bisher eine große Freude an der Kommunikation gezeigt. Er war sehr genau in seinen Betrachtungen.

Ich hatte die Wogogpologie wie einen Segen empfunden. Oh wie schön, dass ich sie kennenlernen gekonnt hatte!"

Alles Liebe Euch! In Freude JUTTA ERNA

 

 

Gelebte, wogopologische Selbstlautkompetenz kann FREIER...STÄRKER...HEILER...GLÜCKLICHER... machen

Alle Texte in der WOGOPOLOGIE-Homepage waren erst annähernd in den wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen geschrieben worden,

da es durch die Unkenntnis wesentlicher Zusammenhänge - die 'zum Verstehen können' führen,

aufgrund der bisherigen Sprechgewohnheiten zu Ablehnungen kommen könnte