WORTSAMEN = aufschlussreiche Zusammenhänge

Wie das Wort 'AUF-SCHLUSS-REICH` bereits selbst-redend gezeigt hatte - werden auf dieser Seite 'ordnend wirkende WORT-SAMEN' zu stehen kommen, durch die es in der Tat zur Befreiung von einst unbemerkt Eingeschlossenem kommen wird können, sowie diese 'durch ein fühlbares Verstehen der Zusammenhänge' ein Wachstum von einem wahrhaft ERNEUERNDEN Verständnis ermöglichen können.

Wir werden Sie / Dich hier je nach unserer Zeitkapazität wöchentlich an neuen WORT-SAMEN teilhaben lassen. Der jeweils an unterster Stelle geschriebene WORT-SAMEN-Text wird nach ca. 4 Wochen durch einen Neuen 'oben angereiht' ersetzt werden. Somit wird wöchentlich mindestens ein neuer WORT-SAMEN-Text erscheinen, der 'bis zur Ablöse' insgesamt 4 Wochen auf der Seite stehen bleiben wird.

Die WORT-SAMEN mögen dazu dienen - Sie / Dich mit der faszinierend stillen Sprache "IN DEN WORTEN der genialen deutschen Sprache" bekannt zu machen, sowie Sie / Dich zum selbständigen Weiterforschen zu inspirieren - oder sollten wir sagen - Sie / Dich damit zu infizieren ? ;-)

Unsere Empfehlung: jeden Text 1x pro Woche zu lesen, da es durch jede Wieder-Holung zu einem faszinierend tiefgehenden Verständnis-Wachstum kommen 'könnte'.

 

Eine Weitergabe der WORT-SAMEN-Texte wäre 'NUR' ohne Änderungen 'MIT QUELLENANGABE' in Ordnung

 

..........

 

Die unbemerkte VER-Drehung

19. WORT-SAME am 20. Juli 2017 veröffentlicht

 

Wann werden Menschen aufgehört haben, gegen das 'was bereits geschehen = was bereits vergangen war' etwas 'unternehmen' zu wollen ?

Damit ein derartiges Unternehmen von dauerhaftem Erfolg gekrönt werden könnte, müsste der Mensch sich bis an den Anfang des Geschehenen erinnern können. Denn jedes Ereignis war bereits die Folge einer Folge, einer Folge, einer Folge, einer Folge....

 

Wo bzw. wann war der Anfang von vergangenen "GESCHICHTEN" gewesen ?

 

Bereits das Wort "Ge(h)schichten" hatte gezeigt, wie im gedanklichen Fortbewegen = im innerlichen Weiter-GEHEN viele "Schichten" aufgebaut worden waren - gemäß einem Auftrag "Geh-SCHICHTEN". Diese individuellen Schichten waren durch unterschiedlich erlebte Erfahrungen, in Folge als 'verschiedene' Sichtweisen' zustande gekommen. Die Sicht eines 5- jährigen Menschen hatte unzählige Male 'bezüglich ein- und derselben Sache' gewechselt, bis derselbe Mensch z.B. 'vermeintlich' 50 Jahre hinter sich gebracht hatte. Jede VER-Änderung einer beurteilenden Sichtweise 'bezüglich der jeweils betreffenden Sache' hatte im Menschen eine weitere 'VERnebelnd' wirkende Schicht bewirkt. Alle Schichten, welche so zustande gekommen waren, waren auf die erste, vom menschlichen Verstand bemerkte festgehaltene Sichtweise aufgebaut worden. Diese waren 'durch Formulierungen in der Gegenwartsform' als die erste Fixierung der jeweils gegenwärtigen Sache zu verstehen UND - waren zugleich der Beginn der Denk-Bewegungen des menschlichen Ego-Verstandes geworden.

 

Wodurch hatten diese Denk-Bewegungen stattgefunden ?

Woran hatten die Bewegungen des menschlichen Denkens erkannt werden gekonnt - wenn nicht durch Worte ?

Auf WAS bzw. um WAS hatte der Mensch 'mittels Worten' etwas zu schichten begonnen ?

 

Auf das bzw. um das, was der Mensch unmöglich in Worte fassen gekonnt hatte, da er nur DAS in Worte fassen gekonnt hatte, was ihm mittels der nach Außen gerichteten Sinne 'durch die äußere Welt' bekannt geworden war. Der Mensch hatte mittels seinem Ego-Denken somit die längste Zeit nur auf die, im materiellen Raum erlebten Erfahrungen = auf seine ÄUSSERE Vergangenheit aufbauen gekonnt.

Jeder seiner Blicke nach Außen war somit zugleich ein Blick nach Hinten. Selbst der angebliche Blick nach Vorn hatte auf die Erfahrungen des bereits Erlebten in der Vergangenheit aufgebaut, weshalb das Vorne "ZU-kunft" genannt worden war. Die Bereitschaft 'zum Begreifen des Ausmaßes der "VER-Drehungen" würde zugleich eine tief gehende Bewusst-Werdung ermöglichen können.

 

Wodurch hatte ein Mensch wissen gekonnt, wann eine Information 'tatsächlich' der Anfang von etwas wahrhaft NEUEM war ?

Durch das Erkennen der konstanten Wahrheit, sowie das damit einhergehende Gefühl der Faszination

 

Der Mensch war so lange auf die materielle Ebene -als dichte, fest gewordene Ebene- begrenzt geblieben bzw. würde so lange auf sie begrenzt bleiben, solange er sich nicht mehr an den, alles durchdringenden Geist der Mitte 'als etwas Lebendiges, in allem Gegenwärtigen konstant wahr' erinnern gekonnt hatte bzw. erinnern wird.

Die jeweils geistigen, durch die körperlichen Sinnes-Informationen erlebten Bewegungen, von denen er geglaubt hatte, dass sie für ihn von Bedeutung gewesen wären, hatte er 'in WORTE gefasst' fixiert. Dies war und bleibt eine nachvollziehbare Tatsache, welche nur ein Mensch 'der noch NICHT wahrhaftig verstehen gewollt hatte' mit einem "Ja, ABER..." bekämpfen, ignorieren, leugnen, zurückweisen, ablehnen... würde wollen.

 

Was war schon immer da, bevor die erste Bewegung im menschlichen Verstand zustande gekommen war ?

 

Kindlich absichtslos, bedingungslos liebendes, nahtlos gegenwärtig fließendes, neutral strömendes SEIN

 

Durch die Kenntnis der WOGOPOLOGIE würde es dem einzelnen Menschen möglich werden, die Neutralisation von fixierten Verdrehungen zu initiieren, was ihn 'sofort fühlbar' aus seinen eigenen Erstarrungen befreien würde können, wodurch Bewusst-Werdung 'sowie dadurch' wahres Selbstbewusstsein, Selbstliebe, Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl, Selbstständigkeit, Selbstsicherheit... zustande kommen würde können

 

..........

 

 

 

Der MODER im eigenen NACH-DENKEN

18. WORT-SAME am 13. Juli 2017 veröffentlicht

 

Welcher Mensch hatte modrigen Geruch in seinen Kleidern geliebt ? Wohl kaum Einer

Kleider hatten einen modrigen Geruch bekommen gehabt, wenn sie über einen längeren Zeitraum in einem abgeschlossenen Raum 'ohne genügend Durchlüftung' gelagert worden waren.

Wie hatte es im eigenen Denken MODRIG werden gekonnt bzw. was hatte im eigenen Denken das MODERNDE repräsentiert ?

 

Starre Denkmuster - starre Glaubenssätze

 

Alles gedanklich Festgefahrene hatte 'wie ein Lauf im Hamster-Rad' in einem geschlossenen Raum ohne Fenster = ohne Aussicht auf Änderung 'mit jeder Kreisumdrehung verstärkend' das inhaltlich Festgefahrene bewirkt. Jeder fixierte Glaubenssatz war zugleich eine festgefahrene Bestimmung, die sich im Erleben bzw. in der Welt des Bestimmenden ausgewirkt hatte. Je unangenehmer es in der Welt der individuell persönlichen Welt, sowie kollektiv geworden war, umso starrer und MODERNDER waren seine Denkmuster bereits geworden, sodass der Mensch den Boden des 'symbolischen' Hamster-Rads schon fast durchgelaufen hatte

.

Warum hatte der Mensch so stur an seinen Überzeugungen,

an seinen Denk- wie Glaubensmustern festgehalten ?

 

Weil sie ihm vermeintlich Sicherheit gegeben hatten, sowie er darum gekämpft hatte - dadurch Recht zu behalten bzw. Recht zugesprochen zu bekommen - also im Recht zu 'sein'. Indem das pure, unsprechbare SEIN allerdings immer neutral war und bleiben wird, war der Zustand von vermeintlicher Sicherheit 'durch vermeintlich fixe Glaubensmuster' stets von begrenzter Dauer. Die einzige Sicherheit, die es je gegeben hatte und weiterhin immer geben wird, war und bleibt die Neutralität der Mitte / des puren Seins - in permanenter Veränderung.

 

Indem sich der Mensch mit seinem physischen Körper zu identifizieren begonnen hatte 'anstatt sich als reines Geistwesen wahrzunehmen' hatte er um das Leben des Körpers zu bangen, kämpfen, fürchten... begonnen. Einerlei, wie bewusst das dem einzelnen Menschen war, war dies 'als Hintergrund' in seinem Tun unablässig antreibend - so lange, wie diese Identifikation Bestand hatte bzw. weiterhin bestehen bleiben würde.

Da der Mensch seinen Körper großteils 'unbemerkt' unachtsam als Selbstverständlichkeit betrachtet sowie behandelt hatte, als wäre der physische Körper beinahe eine dauerhaft funktionierende Maschine, hatte er ab dem Moment um ihn zu bangen begonnen, als der Körper selbst schmerzhafte Selbstheilungsaktivitäten zu starten begonnen hatte.

Indem das menschliche Denken darauf ausgerichtet worden war 'GEGEN' alles Schmerzhafte etwas TUN zu müssen, hatte der Mensch bei fast jedem Schmerzempfinden 'GEGENmaßnahmen' zu ergreifen begonnen 'was eben bereits im Denken begonnen hatte'. Dies hatte den jeweiligen Selbstheilungsprozess des Körpers allerdings behindert, verzögert, verhindert, bis zerstört. Aus ungenügend Kenntnis der Zusammenhänge hatten die GEGENmaßnahmen 'die hilfreich' FÜR den Körper wirken gesollt hätten GEGENTEILIG gewirkt - da der Auslöser zur Tat der Schmerz gewesen war, worauf somit die Aufmerksamkeit gelegen gehabt hatte und das Problem dadurch verstärkt hatte. Dies bemerken zu können, war häufig durch die Einnahme von Schmerzmitteln... unterdrückend wirksam in den Körper zurück- bzw. wieder hinein gedrückt worden.

Der Hintergrund-MODER 'im Denken des Menschen' war das Festhalten am Aberglauben geworden - GEGEN Schmerzhaftes ETWAS TUN ZU MÜSSEN. Wer bereits Geschehenes bekämpft hatte; bereits entstandene Schmerzen wegmachen gewollt hatte, hatte dies aufgrund der fehlenden Kenntnis - dass durch den Fokus auf dem Alten DAS ALTE NUR MEHR WERDEN GEKONNT HATTE - gemacht - AUSSER der Glaube an die Wirkung des Mittels war stärker als die Angst geworden.

 

Dies verstehend, würde der Mensch tatsächlich Angst vor seinem eigenen,

bisher automatisch ablaufenden Denken bekommen können, da dieses tatsächlich die Qualität

seiner persönlichen Welt bestimmt hatte - was ebenso auf den Zustand des eigenen Körpers gewirkt hatte

 

Der Körper war zur nähesten Wohnstatt des menschlichen Geistes geworden, sodass sich 'aufgrund der Identifikation mit dem Körper' fast alles um den Körper gedreht hatte - ohne dass dies dem Menschen noch bewusst war. Im Kampf um's körperliche Überleben hatte der Mensch 'mittels seinen MODERNDEN Denkstrukturen' seine näheste Wohnstatt 'also seinen Körper' verschmutzt, verstopft, sodass die natürliche Durchlüftungs-Möglichkeit für den Körper zunehmend schwieriger geworden war.

Genau betrachtet, hatte der Mensch eine reinigende geistige Durchlüftung 'die ganz von selbst zustande kommen würde' aufgrund vermeintlich fixer Glaubenssätze 'die als Heilungsmaßnahmen wirken gesollt hätten' genau dadurch selbst unterbunden und7oder verzögert...

Das einzig DAUERHAFTE wahre SEIN, war und bleibt der alles selbst belebende REINE GEIST. Ein reiner Geist war und bleibt unsichtbar, was zugleich bedeutet hatte 'UNMODERBAR' weil 'UNSCHMUTZBAR'. Dieser reine Geist war unter anderem 'als Atemstrom' im menschlichem Körper wirksam. Kein Mensch war fähig / wäre fähig, den Atem bzw. den geatmeten Lufthauch selbst machen zu können.

 

Der Mensch 'mit seinem MODER erzeugenden Denken' hatte nach der Formel gesucht -wie GOTT schöpft -

als hätte ein unauffindbarer, vermeintlich heimlicher GOTT dem Menschen irgendwann tatsächlich etwas verheimlicht gehabt. Diese Suche hatte mittels Analyse 'also durch Zerlegen, Trennen, Teilen' stattgefunden, was als 'Wissenschaft' bezeichnet worden war. "Wer suchet, der findet" war eine andere Art von Beschreibung - für das, was dem Menschen mit dem Satz "Es geschehe Dir nach Deinem Glauben" mitgeteilt worden war.

Das Göttliche war nie geheim, sondern immer offensichtlich - allerdings nur für jene Menschen wahrnehmbar, die reinen Herzens waren / geblieben waren, erneut geworden waren bzw. erneut reinen Herzens werden. darum hatte es geheißen "Ihr sollt WERDEN wie die Kinder". Ein kindlich reiner Geist war frei von MODRIGEM Nach-Denken.

 

MODRIGES Nach-Denken war 'UR-Teilendes' Denken

 

NACH-Denken hatte mittels Worten stattgefunden - was bedeutet hatte, dass durch individuelle wörtliche Bestimmungen individuell erlebbare Gefühle ausgelöst worden waren - was 'mittels wörtlichen Ur-Teilen begonnen hatte. Die Basis für jedes 'UR-TEILEN' war Vergleichen. Das selbst-redende Wort 'VER-G-LEICHEN' hatte darauf hingewiesen, warum dies zu KÖRPERLICHEN LEICHEN geführt hatte.

MODERND riechende Kleider waren entsorgt worden, sowie stinkende, faulende, MODERNDE Körper 'letztlich zerfallen' entsorgt worden waren - als Leichen im Sarg oder verbrannt

Der reine, zum UR gehörende Geist hatte in einem ursprünglich reinen Körper zu wohnen begonnen. Der Mensch, der sich mit seinem Körper zu identifizieren begonnen hatte, hatte dadurch viel mehr in seinen Kleidern gewohnt, sowie im Weiteren in materiellen Wohnräumen, die in seiner persönlichen Welt 'aufgrund seiner eigenen Bestimmungen' erlebbar geworden waren. MODERNDE Umstände in seinen Wohnstätten hatte er erstmalig wahrzunehmen begonnen, wenn es in seiner Welt, in seinen Wohnräumen, in seinen Kleidern, in seinem Körper zu unangenehmen Zuständen gekommen war, die er 'sinnlich' wahrgenommen hatte - ohne, dass er diese mit seinem eigenen 'wörtlichen' NACH-DENKEN in Zusammenhang gebracht hatte / hätte.

Es hatte einen heilsamen SChock gebraucht bzw. würde es diesen brauchen, um in die Bereitschaft zu kommen - das eigene 'MODER ERZEUGENDE' sture, starre Denken, Reden, Glauben 'das mittels der Nutzung von Worten stattgefunden hatte und weiterhin noch stattfinden wird' freiwillig zu ändern. Denn 'Gleiches zu Gleichem' hatte unter anderem bedeutet, dass es Dasselbe 'zum HEIL-WERDEN' brauchen würde - wie es 'durch unverhinderliche Schocks' zum Unheil-WERDEN gekommen war.

 

Wer erkennen wird, wie er sich durch seine eigenen Bestimmungen Unheil erschaffen hatte,

würde zugleich erkennen können, wie er es 'unabhängig von Anderen' SELBST ändern würde können

Diese Kenntnisse repräsentiert die WOGOPOLOGIE

 

 

..........

 

Der Traum vom GANZ VERSTANDEN WERDEN WOLLEN

17. WORT-SAME am 6. Juli 2017 veröffentlicht

 

...hatte sich bei den wenigsten Menschen GANZ verwirklicht.

Der Traum 'GANZ verstanden werden zu wollen' hatte zugleich bedeutet GANZ geliebt werden zu wollen. Mit anderen Worten gesagt, hatte der Mensch in seiner GANZHEIT 'bedingungslos' geliebt werden gewollt.

Kritisiert zu werden 'was jedes Mal eine vermeintliche Be-UR-TEILUNG war' hatte nebst anderen unerkannten Zusammenhängen als folgenreiche Verhinderung der Verwirklichung dieses Traumes gewirkt. Warum hatten Menschen einander kritisiert; warum hatten Sie einander beurteilt ?

Warum war es so selten, manchmal scheinbar so gut wie unmöglich, dem Anderen vollkommen Recht zuzusprechen bzw. ihm dauerhaft GANZ Recht zuzusprechen?

 

Weil jeder Mensch einzigartig war und bleiben wird, sodass jeder Mensch aufgrund seiner Einzigartigkeit 'auf Dauer'

eben nur eine einzigartige Sicht einnehmen gekonnt hatte.

 

Waren zwei Menschen in einem Raum gestanden, so war es den Beiden unmöglich - zum selben Zeitpunkt am selben Platz zu stehen. Selbst wenn sie übereinander gestanden hätten, wäre ihre Sicht eine andere gewesen. Folglich war es unverhinderlich, dass jeder der Beiden nur einen anderen Blickwinkel auf die Dinge im Raum haben gekonnt hatte. Was sich derart auf den Blickwinkel in einem Raum bezogen hatte, war in allen Lebensbereichen wirksam - selbst wenn es nur um eine Nuance, ein Grad, eine Fassette voneinander abweichend 'anders' war.

 

Der Fakt, dass ebenso jeder Augenblick einzigartig war, war 'durch die, nur linear anwendbare Nutzung von wörtlicher Sprache' eine Bestätigung der Einzigartigkeit. Menschen hatten nur 'nacheinander' redend, also abwechselnd wörtlich miteinander reden gekonnt - wenn sie denn überhaupt bereits wirklich hören gewollt bzw. hören gekonnt hatten, was der Andere wirklich gesagt hatte. War es in einem Gespräch nur um's RECHT HABEN WOLLEN, um's Recht bekommen wollen gegangen, hatten Menschen einander häufig respektlos drein-geredet, was umso intensiver geworden war, je intensiver sie um Anerkennung gekämpft hatten.

Dabei war GANZ VERSTANDEN WERDEN KÖNNEN bereits fast 'gänzlich' verloren gegangen, da es dann nur mehr ein unerkannter, harter 'vermeintlicher' Überlebenskampf war, was Kämpfen 'um den Zufluss von Lebensenergie' bedeutet hatte.

Vermeintlich war die pure, immer-während strömende Lebensenergie dabei allerdings 'schleichend zunehmend' gegen GELD ausgetauscht worden - als wäre Geld jemals wirklich 'Leben spendend' gewesen und 'so wie natürliche Lebensmittel' in der Natur gewachsen.

 

Das Gegenteil war der Fall gewesen bzw. 'könnte es, genau auf den Punkt gebracht heißen'- es war die zustande gekommene Gier, die 'durch Vergleiche' zum FALL der Bewusstheit des Menschen 'aus der Einheit' geführt hatte.

 

Es war der, mit GELD verbundene GELTungsdrang in der Öffentlichkeit, der allerdings 'nur in einer anderen Ausprägung' die Gier nach Lebensenergie war - denn je mehr Menschen dem einzelnen Menschen ihre Aufmerksamkeit geschenkt hatten, umso mehr Energie hatte bzw. hätte ihm 'aufgrund seiner heimlichen Berechnung vermeintlich erhofft' in Form von Geld zufließen gekonnt. Klarerweise hatte die Gier nach Lebensenergie unmöglich wahrhaft bzw. dauerhaft durch Geld gesättigt werden gekonnt.

 

Wäre dies tatsächlich so gewesen, hätte ein geld-reicher Mensch unmöglich krank werden gekonnt

 

Folglich war der 'unerkannte' vermeintliche Ersatz durch Geld kein wahrhafter Ersatz für die PURE Lebensenergie, sondern ein verführerisches Blendwerk, durch das der Mensch materiellen Reichtum, materiellen Mangel, Gier, Neid, Hass, Wut, Zorn, Leid, Schmerzen, Not, Verlustangst, MACHTGEHABE, Streit, Kampf, Krieg, vermeintlichen Tod... erleben gekonnt hatte.

 

Einerlei, wie viel Geld oder materieller Reichtum der Mensch erlebt hatte, war es ihm dennoch unmöglich geblieben

'GANZ verstanden zu werden' GANZ geliebt zu werden

 

MACHTGEHABE hatte ihm vieles einbringen gekonnt, doch niemals GANZ dauerhaft glücklich zu werden. Einerlei, wie viel HABE-N er materiell angehäuft hatte bzw. GANZ egal wie viel 'vermeintliche MACHT' er angehäuft hatte, so hatte all dies unmöglich dazu führen gekonnt GANZ verstanden zu werden, dauerhaft GANZ glücklich zu werden, GANZ beDINGunsLOS geliebt zu werden, denn dafür hätte der Mensch 'zumindest' die Bereitschaft aufzubringen - alle DINGE freiwillig zu GEBEN = loszuwerden, den dies war und bleibt die wahre Bedeutung des Wortes 'BeDINGungsLOS'. Bereits durch diese selbst-redende Wortbedeutung war klar erkennbar sowie bestätigt worden, warum wahre Liebe schon immer unkäuflich war und dies immer bleiben wird.

Da es also unmöglich war 'derart' GANZ verstanden werden zu können, würde es um eine Änderung der Sichtweise gehen. Nämlich darum, die Sicht jedes Anderen GANZ zu respektieren, da jeder andere Mensch 'unmöglich' die GANZ selbe Sicht haben gekonnt hatte / hätte. Hätte er bzw. hatte er so getan - als wäre dies so gewesen - hatte er sich bereits 'um geliebt zu werden' so stark angepasst, dass er seine eigene Sicht geleugnet hatte bzw. 'aus lauter Anpassung' schon kaum mehr selbst wahrnehmen/bemerken gekonnt hatte.

 

Folglich würde sich jeder Mensch 'im tiefen Verstehen der Zusammenhänge' fortan an der einzigartigen Sichtweise jedes anderen Menschen erfreuen können, da ihn diese wahrlich bereichern würde können - sowie er dadurch genauso selbst zu seiner eigenen Einzigartigkeit stehen könnte

 

Authentisches, menschliches Leben würde in seiner Vielfalt ein buntes, interessantes, wahrhaft kreatives, faszinierendes Leben werden können, das 'im Handumdrehen' eine Explosion von bisher ungeahnten wahrhaft neuen Schöpfungen hervorbringen würde können. Die 'AK-ZEPT-TANZ' der natürlichen Einzigartigkeit würde 'bildlich gesprochen' für alle Menschen und Lebewesen auf Erden geradewegs zu einem FreudenTANZ führen bzw. werden können, sobald jeder Mensch durch seine authentischen AKtionen das ZEPTer 'des Herzens' erneut selbst in die Hand nehmen würde, das ihm 'von Geburt an' in der Wiege 'ins Herz' gelegt worden war.

Den Impulsen des Herzens zu folgen würde bedeuten, dass der Mensch fähig werden würde - sich selbst, sowie alle Anderen GANZ zu akzeptieren, sowie DADURCH GANZ verstanden werden zu können, sowie GANZ lieben zu können, wie GANZ geliebt werden zu können, was den Zustand dauerhaft glückseliger GANZHEIT ermöglichen würde - was diesen Zustand 'mit Worten' nur annähernd beschreiben gekonnt hatte.

 

 

..........

 

 

Die Kostbarkeit von 'vermeintlich' Überflüssigem

16. WORT-SAME am 29. Juni 2017 veröffentlicht

 

In diesem WORT-SAME wird es um die Absurdität des vermeintlich Gegensätzlichen gehen

Eine, der häufig unerkannten Ängste, war die Angst vor Veränderungen geworden. Eine der häufig 'in der Tiefe' unerkannten Antriebe des Menschen, war seine Gier auf Neues, was im Zusammenhang mit der Angst vor Veränderungen 'zugleich in sich' widersprüchlich war.

Durch gesellschaftliche Systeme 'welche sich durch das eigenwillige Denken des Menschen ergeben hatten' war Schul-Bildung vermeintlich wichtig geworden. Diese Art der fix vorgegebenen Bildung hatte sich auf bereits bekannt Gewordenes bezogen = auf das, was als 'bewiesen geltend' vermeintlich andauernd anerkannt worden war.

 

Mit anderen Worten formuliert, hatte das bedeutet, dass Jene die 'vermeintlich' darüber bestimmt hatten was anerkannt wird,

'vermeintlich' zugleich Jene waren, welche das entscheidende Sagen gehabt hätten

 

Ein, nach Anerkennung strebender Mensch war folglich bestrebt, sich das bereits Anerkannte anzueignen, um sich dadurch eine Basis schaffen zu können, auf die er 'im gesellschaftlichen Gefüge' weiter aufbauen gekonnt hatte / würde können. Dies hatte unter anderem bedeutet, dass es von Wichtigkeit war bzw. wäre, sich durch vorgegebene, bestehende Ausbildungs-Möglichkeiten einen Namen zu machen, der in der Öffentlichkeit 'also in der Gesellschaft' anerkannt werden würde. Denn, wer sich das bereits bekannt Gewordene - z. B. in Form eines absolvierten Universität-Studiums 'oder auch mehreren' angeeignet hatte, hatte einen Titel, wie z. B. Magister, Doktor, Ingenieur, Professor oder dergleichen erhalten, was für die Mitmenschen ein 'vermeintliches' Zeichen war, dass dieser Mensch über 'allgemein-gültiges' Wissen verfügt hatte bzw. verfügen würde.

Wesentlich wäre es - zu erkennen, dass ein Titel lediglich eine Bestätigung dafür war, dass Der- oder Diejenige sich ein Wissen angeeignet hatte, welches 'von einigen Wenigen bestätigt' als gesellschaftlich anerkannt gegolten hatte - was NIE ETWAS WAHRHAFT NEUES WAR.

Folglich hatte es bedeutet, dass die Studierenden 'Nachahmer' des Formulierten der wenigen Menschen waren, welche irgendwann 'vermeintlich' einmal etwas Neues erkannt hatten.

 

Das Absolvieren eines Universitäts-Studiums war somit KEIN NEUES WISSEN

 

Titel waren den Mitmenschen ein Zeichen, dass der jeweilige Mensch ein Wissen über ein- oder mehrere Fächer besessen hätte und sich dadurch zugleich von anderen Menschen unterschieden hätte - die ohne Titel waren. Dies hatte die längste 'vermeintlich existierende' Zeit als eine Art Maßstab gegolten, welcher sich z.B. bei der finanziellen Einkommens-Berechnung ausgewirkt hatte. Ein Mensch mit Titel hatte somit quasi automatisch einen Vorsprung - gegenüber einem Menschen ohne Titel.

Manch geniale Erfindungen von Menschen, welche keinen Titel vor ihrem Namen stehen hatten hatte weniger 'bis gar keine' Beachtung erhalten, denn was sollte ein normaler Durchschnittsmensch schon erfinden bzw. wissen können ? Derlei Erfindungen waren häufig von jenen Betitelten 'vermeintlich' Studierten blockiert worden, welche auf den Sesseln gesessen hatten, durch die sie dazu berechtigt waren 'wahrhaft neue Erfindungen' zu beurteilen.

WARUM ?

Weil Wissen 'vermeintliche' Macht zu haben bedeutet hatte, welche durch Kontrolle zu erhalten gewesen wäre, sodass ein Otto-Normal-Verbraucher ein Otto-Normal-Verbraucher bleiben gesollt hätte.

All dies war ein Kampf um Anerkennung. Mit anderen Worten beschrieben, hatte dies sichtbar gemacht, wie 'vermeintlich' abhängig derart kontrollierend agierende Menschen von der Aufmerksamkeit Anderer waren. Sie hatten darum gekämpft - wichtig zu bleiben.

 

Dahinter verborgen war 'meist unerkannt' die Angst, DASS DAS ERLERNTE = das Studierte und die Zeit, welche der Mensch mit

Studieren verbracht hatte ÜBERFLÜSSIG GEWESEN WÄRE bzw. WERDEN KÖNNTE

 

Absurd erweise hatte es einerseits die Gier nach Neuem gegeben, während zugleich die Angst davor bestanden hatte - dass das Studium überflüssig gewesen wäre und das Neue am eigenen, anerkannten Stand in der Gesellschaft etwas VERÄNDERN könnte. So war die Gier nach Neuem mit der, damit verbundenen Veränderung in Konkurrenz gestanden.

 

Wie, wodurch könnte derlei Angst, sowie Konkurrenz denken ein Ende finden ?

 

Indem der Mensch erkennen würde, dass ALLES im Leben seinen Sinn hatte. Dadurch könnte der Glaube enden, dass es etwas Überflüssiges geben gekonnt hätte. Zugleich würde dadurch im Menschen die Angst enden können, dass er Zeit mit etwas Überflüssigem verbracht hätte. Durch die Bereitschaft, den Sinn dahinter erkennen zu wollen 'warum das Vergangene geschehen gesollt hatte' würden sich wahrhaft neue Bewusstheits-Welten eröffnen können, was ohne diese Bereitschaft im Verborgenen bleiben würde.

 

Erst durch geistige Transformation 'des vermeintlich Überflüssigen' würden beglückende Kostbarkeiten erkannt werden können

 

 

..........

 

 Falls Sie sich 'von den geschenkten WORT-SAMEN' bereichert gefühlt hatten und uns dadurch gerne Ihrerseits beschenken würden,

würden wir dies mit Freude in Empfang nehmen - Kontaktdaten

Alle Texte in der WOGOPOLOGIE-Homepage waren erst annähernd in den wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen geschrieben worden,

da es durch die Unkenntnis wesentlicher Zusammenhänge - die 'zum FÜHLENDEN Verstehen können' führen,

aufgrund der bisherigen Sprechgewohnheiten zu Ablehnungen kommen würde können